Kündigung wegen 1,30 Euro unverhältnismäßig

Das Bundesarbeitsgericht hat die fristlose Kündigung einer Kassiererin wegen Diebstahls von 1,30 Euro aufgehoben. Die Richter urteilten, dass die fristlose Entlassung unverhältnismäßig sei. Zwar ist eine fristlose Kündigung auch wegen Diebstahls von 1,30 € möglich, allerdings hätte der Arbeitgeber im konkreten Fall statt einer fristlosen Kündigung erst eine Abmahnung aussprechen müssen. Diese wäre angemessen und ausreichend gewesen, um einen künftig wieder störungsfreien Verlauf des Arbeitsverhältnisses zu bewirken. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09 –

über Stefan Brandt

 

Bitte akzeptiere Sie die Datenschutzerklärung damit die Webseite korrekt dargestellt werden kann. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen